Mitglieder im Verein Erzähler ohne Grenzen e.V.

Naceur-Charles Aceval

ist ein ganz beson­der­er Märch­en­erzäh­ler. Geboren in einem Nomaden­zelt in Alge­rien, aufgewach­sen während des Alge­rienkrieges lebt er seit über 30 Jahren in Deutsch­land. Er ist in drei Kul­turen zuhause, der algerischen, franzö­sis­chen und der deutschen. Mit sein­er war­men Stimme schlägt er eine Brücke zwis­chen dem Maghreb und Deutsch­land , sowie zwis­chen dem Maghreb und Frankre­ich. Er erzählt auch in Franzö­sisch und in dem ara­bis­chen Dialekt sein­er Heimat, abwech­slungsre­ich und mit dem ihm eige­nen, ganz beson­deren Charme und Humor. Zusam­men mit Micaela Sauber, Roana Falken­berg und Hel­ga Petri erzählte er im Jahre 2015 in Palästi­na in Schulen, Kul­turin­sti­tuten und im Goethe-Institut.

➔ aceval.net

Silvia Angel

erzählt lei­den­schaftlich gerne Geschicht­en, die inspiri­eren, ermuti­gen und pos­i­tive Impulse zu ihren Zuhören­den brin­gen. Sie hat schon auf Kleinkun­st­büh­nen, Kon­feren­zen, Fes­ti­vals, Museen und im öffentlichen Raum erzählt. Ihre Erfahrun­gen gibt sie auch in inter­ak­tiv­en und prak­tis­chen Work­shops und Sem­i­naren weit­er. So zum Beispiel für die Studieren­den der Sozialen Arbeit an der Hochschule München.

Ihre Aus­bil­dung zur Geschicht­en­erzäh­lerin hat Sil­via Angel 2011-12 an der Inter­na­tion­al School of Sto­ry­telling in Eng­land gemacht. Später hat sie noch ein­mal eine Weit­er­bil­dung zu Sto­ry­telling im Busi­ness an der Hochschule der Medi­en in Stuttgart absolviert.

Bei Erzäh­ler ohne Gren­zen ist Sil­via Angel seit 2017. Im Jahr 2019 hat sie eine Bene­fizver­anstal­tung mit weit­eren Erzäh­lerin­nen für Erzäh­ler ohne Gren­zen in München organisiert.

Bei Fra­gen oder Inter­esse am Newslet­ter gerne eine E‑Mail senden an: silvia.angel@web.de

➔ linkedin.com/in/silvia-angel

 

Martin Bernhard

erzählt schon immer gerne Geschicht­en. Seit früher Kind­heit liebt er es, durch gesproch­ene Worte fan­tastis­che Räume zu eröff­nen. Eben­so nutzt er Geschicht­en um in sein­er Arbeit als Heilpäd­a­goge mit trau­ma­tisierten Kindern Nähe zu schaf­fen und Brück­en zu bauen. 

Das Ein­tauchen in die Welt der Geschicht­en erlaubt das sen­si­ble Ein­fühlen in wertvolle Leben­s­the­men wie Liebe, Nähe, Ver­sorgung, Abschied, Trauer oder Tod. Als Pro­tag­o­nist, Men­tor oder Zauberin bleiben wir in der Lage, die Geschichte unseres Lebens neu zu betra­cht­en und zu bewerten. 

Mar­tin Bern­hard arbeit­et seit fün­fzehn Jahren als Jon­gleur und Musik­er auf ver­schiede­nen Büh­nen. In 2017 gab er sich endlich einen Ruck und absolvierte die Aus­bil­dung zum Geschicht­en­erzäh­ler bei „Gold­mund Erzäh­lakademie“ in München. Er liebt die Inten­sität der Geschicht­en­erzäh­lerei so sehr, dass er auch Work­shops und Kurse im Bere­ich der Päd­a­gogik und Ther­a­pie vor allem für Auszu­bildende und Studierende an ver­schiede­nen Akademien anbietet. 

2018 begrün­dete er mit befre­un­de­ten Erzäh­lern und Erzäh­lerin­nen das Ensem­ble „Fab­u­laris Mun­di“ in dem sich Erzäh­ler aus Deutsch­land, Öster­re­ich und der Schweiz vere­inen und ergänzen. 

Seine Geschicht­en find­en ihn bei seinen Reisen quer durch Europa, am Lager­feuer und über­all dort, wo sich Men­schen gerne begeg­nen. 
Mar­tin erzählt tragis­che und lustige Geschicht­en immer mit dem ihm geschenk­ten Humor und öffnet so die fan­tastis­chen Räume, die leuch­t­en­den Augen und die Herzen der Lauschenden. 

➔ fabularismundi.de

Emina Čabaravdić-Kamber

wurde 1947 in Kakanj (Jugoslaw­ien, heute Bosnien und Herze­gow­ina) geboren. Sie ist freie Autorin und Malerin.
Čabar­avdić-Kam­ber ver­ließ als einzige von elf Geschwis­tern 1968 mit 20 Jahren ihre Heimat und lebt seit­dem in Ham­burg. Sie ist Mit­glied des Ver­ban­des deutsch­er Schrift­stel­lerin­nen und Schrift­steller in Ham­burg, Mit­glied im deutschen P.E.N., Mit­glied im Exil P.E.N., in der „Autoren­vere­ini­gung Ham­burg“ und in der Inter­na­tionalen Jour­nal­is­ten­vere­ini­gung „Auswär­tige und Aus­ländis­che Presse“ in Ham­burg. Kam­ber grün­dete 1988 den Inter­na­tionalen Lit­er­atur­club „La Bohem­i­na“. Sie arbeit­et seit 1992 als VHS-Dozentin für Exil­lit­er­atur & Kun­st in Ham­burg, Lübeck, Mün­ster und Bosnien.
Mehrsprachige Veröf­fentlichun­gen erschienen in Büch­ern, Antholo­gien sowie auf der CD „Emi­na“ mit SEVDAH – bosnis­chen Liebesliedern und Lyrik-Rez­i­ta­tiv­en. Kam­ber erhielt 1989 den inter­na­tionalen Lyrikpreis „Alber­to Karpino“ Neapel/Italien. Es fol­gten zahlre­iche weit­ere Ausze­ich­nun­gen.
Emi­na Čabar­avdić-Kam­ber leit­et bei der Edmund-Siemers-Stiftung EU-Jugend­pro­jek­te in Bere­ichen Lit­er­atur, Kun­st und The­ater. Ihre Arbeit mit den europäis­chen Jugendlichen umfasst die The­men Völk­erver­ständi­gung, Inte­gra­tion, Sprachen.
1996 wurde ihr für ihre lit­er­arische Arbeit zum The­ma Frieden und zur Beendi­gung des Krieges in ihrer Heimat Bosnien die Ver­di­en­stmedaille des Ver­di­en­stor­dens der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land ver­liehen. 2008 wurde ihr auf der Buchmesse in Sara­je­vo von dem Ver­lag „Das Bosnis­che Wort“ eine Ausze­ich­nung für ihr Lebenswerk verliehen.

➔ login-computers.de/Emina%20Kamber/kunst.html

Johanna Gerosch

studierte Schaus­piel an der staatlichen The­at­er­akademie Ham­burg und The­ater­päd­a­gogik an der Uni­ver­sität der Kün­ste in Berlin.

2018 gewann sie den Nach­wuch­spreis beim Gute Stube Erzählfes­ti­val und erzählt sei­ther deutsch­landweit für Men­schen jeden Alters — auf Büh­nen oder in Wohnz­im­mern, für Jung oder Alt, Mod­ernes, Tra­di­tionelles, selb­st Erlebtes. Was zählt, ist die Notwendigkeit der Geschichte — denn Geschicht­en haben die Kraft, Men­schen zu bewe­gen und Men­schen kön­nen die Welt verändern.

➔ johannagerosch.de

Katharina Lange

kommt aus ein­er Fam­i­lie, in der viel erzählt wurde und hörte in der Schule eben­falls viele Geschicht­en und Erzäh­lun­gen aller Art. All das kam ihrer Nei­gung zu bild­haftem Vorstellen von Anfang an ent­ge­gen. Als sie 2002 am Emer­son Col­lege, Inter­na­tion­al School of Sto­ry­telling den Kurs „Sto­ry­telling as a Heal­ing Art“ mit Nan­cy Mel­lon und Ash­ley Rams­den belegte, hat­te sie gle­ich das Empfind­en zu Hause angekom­men zu sein. 2012 absolvierte sie die Aus­bil­dung zur Märchen — und Geschicht­en­erzäh­lerin bei „Gold­mund-Erzäh­lakademie“ in München. In den Jahren 2014 bis 2016 schloss sich eine weit­ere Aus­bil­dung in dem Bere­ich „Kün­st­lerisches Erzählen — Sto­ry­telling in Art and Edu­ca­tion“ zur Erzäh­lkün­st­lerin in Berlin an der Uni­ver­sität der Kün­ste an. Sie lebt in Ham­burg und London.

Yifat Maor-Tanuschev

Geboren 1972 in Hamadya, einem Kib­butz im Nor­den Israels.
Geschicht­en­erzäh­lerin, Schaus­pielerin und Pup­pen­spielerin, Dra­matik­erin
und Regis­seurin, Grund­schul- und Kinder­garten­lehrerin und Lehrerin für
 Musikalis­che Früherziehung.
 Nach dem Studi­um an der School of Visu­al The­atre Jerusalem und 
dem David Yellin Col­lege of Edu­ca­tion, Post­grad­u­ate-Studi­um an der
 Hochschule für Schaus­pielkun­st „Ernst Busch” Berlin in der
Abteilung Pup­pen­spielkun­st.
 Regie, Insze­nierung und Mitwirkung in zahlre­ichen The­ater­pro­duk­tio­nen
und inter­na­tionalen Gast­pie­len, darunter das mit mehreren Preisen
aus­geze­ich­nete Stück „Days Of Shdun­na And Mashkof“.
 Mit­glied bei Erzäh­ler ohne Gren­zen, Erzäh­lkun­st e.V. Berlin und
 im Ver­band der Erzäh­lerin­nen und Erzäh­ler VEE.

➔ yifatmaor.de

Helga Petri

ist eine schwäbis­che Märchen- und Geschichten­erzählerin und erzählt seit 1998 öffentlich. Ihre Aus­bil­dung hat sie begonnen, weil sie etwas Heilen­des in die Welt brin­gen wollte. Sie erzählt am lieb­sten heit­ere Märchen und Geschicht­en. Ihre Lieblingsmärchen sind Frauen­märchen. Wenn notwendig, erzählt sie auch in Schrift­deutsch und Englisch. Sehr gerne erfind­et sie zusam­men mit dem Pub­likum Geschicht­en. Zusam­men mit Micaela Sauber hat sie in Schulen in Palästi­na (West­bank) und im Goethe-Insti­tut erzählt und das Jahr darauf zusam­men mit Micaela Sauber, Charles Ace­val, Roana Falken­berg wieder in Palästi­na, dies­mal auch in Kulturinstituten.

➔ maerchen-helga.de

John Rogers

ist gebür­tiger Englän­der, der seit 2007 in der Nähe von der Brüder Grimm-Stadt Stein­au in Hes­sen lebt. Nach einem Musik- und Schaus­piel­studi­um arbeit­ete er während der 80er Jahre im The­ater­bere­ich im Vere­inigten Kön­i­gre­ich. Anfang der 90er ent­deck­te er in Wales das Geschicht­en­erzählen und erzählt mit­ter­weile zweis­prachig auf Deutsch und Englisch, über­all wo Men­schen noch das frei Erzählte schätzen: In Schulen und Bib­lio­theken, in ein­er Straßen­bahn in Frank­furt, auf Burg und Schloss, bei Kon­feren­zen und in Senioren­heimen. 2018 war er erster Preisträger beim Niederzwehren­er Erzählwet­tbe­werb (in deutsch­er Sprache). Als die gesellschaftliche und beru­fliche Krise 2020 ein­brach, rief er zusam­men mit Erzähler*innen aus ver­schiede­nen Län­dern zwei dig­i­tale Pro­jek­te ins Leben, um die neuen ‚dig­i­tal­en Gren­zen‘ zu über­winden: „INS NETZ GEGANGEN: Lange Nacht der Geschicht­en und Märchen“ (im August 2020 als YouTube-Livestream) und das „Euro­pean Sto­ry­tellers Col­lec­tive“ mit seinem ersten Pro­jekt „7 x 7 Sto­ries“.
Mit­glied bei Erzäh­ler ohne Gren­zen und im Ver­band der Erzäh­lerin­nen und Erzäh­ler VEE.

➔ toldingermany.de
➔ geschichtennacht.de
➔ storyflix.org

Micaela Sauber

kam 1945 während des let­zten Bombe­nalarms vor Kriegsende in Ahrens­burg bei Ham­burg zur Welt. Ihr erstes Zeug­nis 1951 lautete so: „Micaela wühlt, packt, schwatzt, geht vom Platz und packt. Erzählen kann M. gut.“ Sie war Sekretärin bei der Deutschen Presse-Agen­tur, Redak­teurin beim Mag­a­zin STERN und krem­pelte 1979 ihr Leben um, indem sie eine heilpäd­a­gogis­che Aus­bil­dung auf der Basis der Wal­dorf­päd­a­gogik und Anthro­poso­phie absolvierte und anschließend an der the­ol­o­gis­chen Fach­hochschule der Chris­tenge­mein­schaft in Stuttgart studierte. Seit 1985 wid­met sie sich in vollem Umfang der Erzäh­lkun­st, dem Gebi­et der Volksmärchen, großen Epen wie Parzi­val und Kale­vala. Sie machte ihre Lei­den­schaft in den frühen 1990er Jahren zu ihrem Beruf und begrün­dete u. a. das Märchen­fo­rum Ham­burg e. V. (www.maerchenforum-hamburg.de). Micaela Sauber ist Ini­tia­torin des Net­zw­erkes „Erzäh­ler ohne Gren­zen“ und vom Ver­band VEE zer­ti­fizierte pro­fes­sionelle Erzählerin.

➔ micaela-sauber.de
➔ erzaehlerverband.org

Karin Tscholl

ist seit 1995 haupt­beru­fliche Erzäh­lerin für Erwach­sene. Sie hat zahlre­iche Auftritte in vierzehn Län­dern absolviert und sieben Märchen­büch­er veröf­fentlicht. Ihr Schw­er­punkt: Märchen über Krieg und Frieden. Seit 2010 erzählt Frau Wolle/Karin Tscholl mehrmals im Jahr ehre­namtlich in einem Alter­sheim für Men­schen mit Demenz. Karin Tscholl ist Grün­dungsmit­glied von „Erzäh­ler ohne Gren­zen“ und Mit­glied des inter­na­tionalen Netzwerkes.

www.frauwolle.at
www.facebook.com/frau.wollekarintscholl

Arna Vogel

erzählt seit 2015 an Berlin­er Grund­schulen. Jede Woche begeis­tert sie so unge­fähr 200 Kinder mit tra­di­tionellen Märchen und Geschicht­en. Erzähl-Ver­anstal­tun­gen und Erzähl-Pro­jek­te in Heil­stät­ten, in Unterkün­ften für Geflüchtete, in Pflege­heimen und Bib­lio­theken gehören eben­falls zu ihrem Pro­gramm. Sie liebt es, sich für eine kurze Weile mit Men­schen unter­schiedlich­er Herkun­ft und Alters­grup­pen zu verbinden, Gemein­schaft zu stiften und altes Wis­sen in den Geschicht­en auszu­graben. Am lieb­sten erzählt sie Geschicht­en ‘Von unser­er schö­nen Erde‘.

Ihre Aus­bil­dung erhielt sie 2013/14 an der UdK Berlin, ein the­ater­päd­a­gogis­ch­er Grund­kurs am SPI Berlin ging dem voraus. Vor­dem studierte sie Theaterwissenschaft/Diplom und arbeite u.a. als The­a­ter­dra­matur­gin und Hörspielregisseurin.

Sie ist auch Mit­glied von Erzäh­lkun­st e.V. Berlin und dem Ver­band der Erzäh­lerin­nen und Erzäh­ler VEE.

➔ erzaehlkunst.com/mitglieder/arna-vogel/

Sabine Wandelt — Voigt

Erzählthe­ater Sabine Wan­delt & Fre­unde, Dipl. Sprecherin / Atemther­a­peutin / Dipl. Eury­th­mistin
Nach drei Jahren Fes­tanstel­lung am The­ater entschloss sie sich 1987 für die Freiberu­flichkeit.
Als Eury­th­mistin in Kranken­haus Grossküchen und Tex­til­fab­riken ver­traut­en ihr Men­schen ihre Geschicht­en an.
Im Jahr 2000 Grün­dung des Erzählthe­ater Sabine Wan­delt & Fre­unde. Zu aktuellen gesellschaftlichen The­men entste­hen aus Inter­views mit Betrof­fe­nen The­ater­stücke.
Seit 2010 Zusam­me­nar­beit mit dem Akko­rdeon­vir­tu­osen Ivan Sen­tyshchev.
2012 und 2013 in Koop­er­a­tion mit den Job­cen­tern Stuttgart und Karl­sruhe langfristige Pro­jek­te mit Langzeitar­beit­slosen. Aus den Lebens­geschicht­en entwick­eln sich indi­vidu­ell stim­mende Heldengeschicht­en, die jew­eils mit der ganzen Gruppe gespielt und aufge­führt wer­den. Nach den Pro­jek­ten gelang es den meis­ten, sich aus dem Hartz IV Kon­di­tio­nen zu lösen. Lehraufträge an den Uni­ver­sitäten Tübin­gen und Stuttgart geben die Gele­gen­heit, im Unter­richt­en mit Studieren­den auf das Erzählen zu zugehen.

Seit 2010 Pro­jek­te mit Stu­den­tenIn­nen der Sprechkun­st an der Hmdk Stuttgart.
Seit 2017 gehen sie während der Schulfe­rien in soziale Bren­npunk­te in Grund­schulen und schla­gen dort für eine Woche ihr Märchen­zelt auf. Das ist ihr Herzen­san­liegen, die Kinder über Märchen und Geschicht­en sel­ber ins Erzählen zu lock­en und dann nur noch den Raum zu hal­ten für sie in ihrer eige­nen Sprech­freude.
Sabine Wan­delt Voigt ist Mit­glied der Erzäh­ler ohne Gren­zen e. V. seit Okto­ber 2020.

Margarete Wenzel

ist freis­chaf­fende Philosophin (Dr. phil.), Märchen- und Geschicht­en­erzäh­lerin, Sto­ry­telling-Fach­frau, Work­shop- und Sem­i­narlei­t­erin, hat etliche eigene Pro­jek­te konzip­iert und durchge­führt, u.a. ein Erzähl­pro­jekt mit geflüchteten Frauen. Für Erzäh­ler ohne Gren­zen hat sie eine Samm­lung von erlebten Geschicht­en aus deren Arbeit ini­ti­iert, die Micaela Sauber mit ihr gemein­sam her­aus­gegeben hat (“Im Auge des Sturms”, Erzäh­lver­lag Berlin 2019). Sie ist Mit­glied bei Erzäh­ler ohne Grenzen/Tellers with­out Bor­ders, Mit­glied im Ver­band der deutschsprachi­gen Erzäh­ler und Erzäh­lerin­nen (VEE) und Obfrau des Vere­ins Nar­rARE, Wien.

➔ storytelling-wien.at
➔ von-mund-zu-ohr.at
➔ maerchenakademie-wien.at

Britta C. Wilmsmeier

erzählt seit 2006 erst in Lon­don dann in Berlin, deutsch­landweit und inter­na­tion­al pro­fes­sionell Geschicht­en und Märchen. Sie erforscht ver­schiedene Erzählfor­mate für ihre Aufritte oder Engage­ments von Stiftun­gen wie der DKB Stiftung. Sie ist außer­dem tätig in diversen langfristi­gen Erzähl­pro­jek­ten an Schulen und gibt Fort­bil­dun­gen im In- und Aus­land.
In ihren Applied-Sto­ry­telling-Work­shops arbeit­et sie mit Kindern, Jugendlichen und Erwach­se­nen wie auch Geflüchteten im In- und Aus­land. Die Entwick­lung und Nach­haltigkeit ihrer For­mate basieren auf vielfälti­gen Erfahrun­gen und Qual­i­fika­tio­nen und tra­gen Früchte durch die Koop­er­a­tion mit anderen Kol­legIn­nen und Net­zw­erken.
Sie ist Grün­dungsmit­glied von „Erzäh­ler ohne Gren­zen“, vom deutschsprachi­gen Ver­band der Erzäh­lerin­nen und Erzäh­ler, ist Vor­standsmit­glied bei Erzäh­lkun­st e. V. und „Erzäh­ler ohne Gren­zen“ und Mit­glied der Fed­er­a­tion for Euro­pean Sto­ry­telling.
Brit­ta C. Wilmsmeier studierte M.A. Anglis­tik, Ger­man­is­tik und Kul­tur­wis­senschaften in Leipzig und Leices­ter, Großbri­tan­nien. Nach ihrem Studi­um traf sie in Eng­land, auf ihrer Suche nach der Anwen­dung ihres Wis­sens, auf Sto­ry­teller und wusste von da an, was zu tun war.

➔ mindthestory.com

Fördermitglieder

 

Peter Amsler

ist Lehrer und Erzieher und grün­dete 2018 in Berlin den Erzäh­lver­lag, der mit seinen Lehrmit­teln und Büch­ern für das freie mündliche Erzählen die Ziele der Erzäh­ler ohne Gren­zen unter­stützt. Im Erzäh­lver­lag erschien 2019 die Antholo­gie “Im Auge des Sturms. Schlüs­selgeschicht­en von Erzäh­ler ohne Gren­zen”, her­aus­gegeben von Mar­garete Wen­zel und Micaela Sauber.

➔ erzaehlverlag.de

Nikolaus Kolja Kolleth

Das Leben selb­st ist das wun­der­barste Märchen über­haupt“
Hans Chris­t­ian Andersen 

➔ maerchenwirkstatt.de

 

Tamara Spitzing

ist geboren in Ham­burg, wuchs mit den Märchen und Geschicht­en ihrer Urgroß­mut­ter, Groß­mut­ter und Mut­ter auf. Sie studierte Archäolo­gie und machte danach ein jour­nal­is­tis­ches Volon­tari­at beim SWR. Als Doku­men­tarfilmerin erzählt sie Geschicht­en in Wort und Bild. Dieser Beruf brachte sie auch auf vie­len Reisen mit den unter­schiedlich­sten Men­schen und ihren Tra­di­tio­nen in Berührung. Vor eini­gen Jahren kehrte sie dann auch wieder zur ursprünglichen Form des Erzäh­lens zurück und machte eine Aus­bil­dung im Märchen­zen­trum Dorn­rosen und beim Märchen­zen­trum Stern­taler du belegte Kurse im Improthe­ater. Sei­ther gibt es für sie Nichts Schöneres als den direk­ten Kon­takt und Aus­tausch mit den Men­schen beim Erzählen.

➔ tamaraspitzing.de

Tellers without Borders International

Neben Micaela Sauber, Hel­ga Petri, Brit­ta Wilmsmeier und Katha­ri­na Lange, die Mit­glieder des deutschsprachi­gen Net­zw­erkes und Vere­ins Erzäh­ler ohne Gren­zen e.V. sind:

Dorothee Greve

ist seit sie sich erin­nern kann an Märchen aus der ganzen Welt inter­essiert. Als junges Mäd­chen lebte sie mit ihrer Fam­i­lie in Nige­ria, Thai­land und den USA. Sie hörte, sah und fühlte dass es mehr gibt, auch jen­seits des Sicht­baren und rein Materiellen. Durch die Ent­deck­ung von Sufi Lit­er­atur und Der­wisch-Erzäh­lun­gen vor vie­len Jahren begann sie bewusst nach sub­til­eren Kräften zu suchen, die für uns und an uns arbeit­en. Aktives Erzählen ist für Dorothee ein wichtiges Werkzeug bei dieser Suche. Sie ist Mit­glied der Inter­na­tionalen Kern­gruppe von Tellers with­out Borders.

Ivanir Sibylla Hasson

is a pro­fes­sion­al per­form­ing artist since 30 years. From 2005 she has been deep­en­ing in the field of Sto­ry­telling as a Heal­ing Art. She is hold­ing work­shops with Heal­ing and recon­nec­tive Sto­ry­telling inter­na­tion­al­ly. Since 2010 she has been work­ing with asy­lum seek­ers in recep­tion cen­ters all over Nor­way with sto­ry­telling, the­atre, clown­ing and cir­cus schools. As the the leader of the Heal­ing sto­ry alliance, Nordic ALBA Nor­way she has arranged two inter­na­tion­al Sym­po­siums Sto­ry­telling as a Heal­ing Art; The Way Of The Heart 2012, and Sto­ries in The Wild 2016. She is also a core mem­ber of the Euro­pean Sto­ry­telling Peace Coun­cil and Tellers with­out bor­ders international.

➔ivanir.com
➔ nordiskalba.org

Jasna Held

(Dubrovnik, Croa­t­ia): has been work­ing as a sto­ry­teller since 1994 in schools, kinder­gartens, orphan’s homes, homes for old peo­ple, places for hand­i­caped peo­ple, hos­pi­tal, clubs, the­atres, pubs, book stores… She has also worked and per­formed in Aus­tria, Switzer­land, Nether­land, Germany,

 

Alexander Mackenzie

is a sto­ry­teller, and Mas­ter of Fine Arts.
Areas of Exper­tise: Spon­ta­neous Sto­ry­telling – Bio­graph­i­cal Sto­ry­telling – Sto­ry­telling in Busi­ness – Therapeutic/Healing Sto­ry­telling.
Experience/Education: DipEd Edu­ca­tion (1991) Qual­i­fied Wal­dorf class Teacher – Founder of Uni­corn School of Sto­ry­telling for adults (1992–1995 – direc­tor of Spon­ta­neous sto­ry­telling for nation­al Soci­ety for Sto­ry­telling (1993–1995) – Made a nation­al Win­ston Churchill Fel­low for research into the con­tem­po­rary sig­nif­i­cance of abo­rig­i­nal sto­ry­telling – Sto­ry­telling Tutor at Ruskin Mill col­lege (1991–2008) – sto­ry­telling in Con­sul­tan­cy skills and change man­age­ment post – Sto­ry­telling con­sul­tant to Cran­field Post Grad­u­ate Busi­ness. His pic­ture book „Hum­bert Bear likes to doze has been trans­lat­ed by Tellers with­out Bor­ders into Croa­t­ian, Span­ish and Ger­man and pub­lished as dona­tions to chil­dren hos­pices.
Alexan­der lives in Edin­burgh with his wife Kris­tine and youngest son Fin­bar. He is coach­ing Tellers with­out Bor­ders core group in ist social and organ­i­sa­tion­al development.

Gauri Raje

is an anthro­pol­o­gist and sto­ry­teller who works in the UK and India with adults and vul­ner­a­ble groups espe­cial­ly asy­lum-seek­ers, refugees and migrant groups. She per­forms reg­u­lar­ly in the U.K, India and Europe. Her per­for­mance projects include direct­ing ‘East of the Sun, West of the Moon’ a col­lec­tion of sto­ries for adults from around the world trans­lat­ed and told in 3 dif­fer­ent Indi­an lan­guages, ‘Bad­lands’, a sto­ry­telling of folk sto­ries of the land and rivers of cen­tral India and ‘Tales of Exile and Sanc­tu­ary’, sto­ries from around the world explor­ing themes of exile. She ran an Arts Coun­cil fund­ed bio­graph­i­cal sto­ry­telling evening series in Birm­ing­ham (UK) for migrants called ‘Long Jour­ney Home: True Life Migrant Tales’ in 2016. She is cur­rent­ly work­ing with bio­graph­i­cal and tra­di­tion­al sto­ries of South Asian migrants to the West of Scot­land with AwazFM, a South Asian radio sta­tion in Glas­gow. She is a mem­ber of the Tellers with­out Bor­ders (inter­na­tion­al) Core group.

 LinkedIn
➔ facebook.com/gaurirajestorytelling

Ifor Rhys

Raised on the cliffs of Corn­wall Ifor devel­oped a nat­ur­al inter­est in the mag­i­cal and poten­tial of mag­i­cal trans­for­ma­tion. His inter­est in Sufi and dervish sto­ries began when he was about 18 fol­low­ing an intro­duc­tion to the writ­ing of Idries Shah. He has not looked back since and par­tic­u­lar­ly looks for sto­ries which open paths to greater under­stand­ing for us which enhance our poten­tial and devel­op per­cep­tion and under­stand­ing. He is a mem­ber of Tellers with­out Bor­ders (inter­na­tion­al) core group.

 

 

Maria Serrano

(Finland/Spain) is a mul­ti­lin­gual pro­fes­sion­al sto­ry­teller, chair­per­son of ALBA­SuomiFin­land (in the Nordic Alliance for Heal­ing Sto­ry­telling) and an active mem­ber of Tellers With­out Border’s (inter­na­tion­al) core group.
She per­forms in Swedish, Span­ish and Eng­lish. Her reper­toire includes traditional‑, true-life- and impro­vised sto­ries, the lat­ter at which she’s par­tic­u­lar­ly com­fort­able and adept. As a sto­ry­teller she has main­ly trained in South Africa with the Inter­na­tion­al School of Sto­ry­telling. She per­forms in a vari­ety of set­tings ‑from schools and libraries to stages and streets, in sev­er­al coun­tries. Because of her back­ground she has a pas­sion for cre­at­ing spaces where dif­fer­ent cul­tures can meet.
María was born in 1967 to a Span­ish pho­tog­ra­ph­er and a Swedish-speak­ing actress from Fin­land. Reared in Spain and Fin­land, she also trav­elled all over Europe (East and West) and North Africa as a child. She grew up among the com­mu­ni­ty of
Chilean refugees and is cur­rent­ly work­ing with new­ly arrived refugees in her com­mu­ni­ty in Fin­land. María has also worked exten­sive­ly as a con­fer­ence inter­preter and trained as a class teacher. She is mar­ried and a moth­er of four. Maria is mem­ber of the Inter­na­tion­al Core Group of Tellers with­out Borders.