Flüchtlingsarbeit

 

“Man wird wieder aus Himmel und Sternen Bilder machen und die Spinnweben alter Märchen auf offene Wunden legen.” (Christian Morgenstern)

Erzäh­ler ohne Gren­zen hat von 2015 bis 2016 not­fallpäd­a­gogis­che Maß­nah­men in Ham­burg organ­isiert mit Pro­gram­men für Kinder in ver­schiede­nen Ein­rich­tun­gen für Geflüchtete sowie eine Tagung zur Weit­er­bil­dung in diesem Bereich.

Ganze Fam­i­lien fliehen aus ihrer Heimat und erre­ichen auf ein­er lebens­ge­fährlichen, oft wochen­lan­gen Flucht Ham­burg. Beson­ders betrof­fen sind dabei Kinder und Jugendliche, da sie sich nur bed­ingt von ihrer Umwelt abgren­zen kön­nen und dadurch seel­isch sehr ver­wund­bar sind. Mit unser­er Arbeit möcht­en wir den Kindern und Jugendlichen einen Raum geben, in dem sie sich wohl und aufge­hoben fühlen und einen Rah­men für ihren per­sön­lichen Aus­druck find­en. Gemein­sam kön­nen wir Samen von Liebe und Hoff­nung sähen und Spaß miteinan­der haben. Unser päd­a­gogisch fundiertes Pro­gramm bietet Bewe­gungsspiele, Body Per­cus­sion, Erzäh­lun­gen, Malen und andere kreative Ele­mente. Unsere Sprachen sind deutsch, ara­bisch und englisch.

Jedes Flüchtlingskind hat durch den Ver­lust der Heimat und in vie­len Fällen auch den Ver­lust naher Fam­i­lien­mit­glieder und Fre­unde ein Trau­ma erlebt. Das Bild eines Phönixvo­gels kann als Meta­pher für die Sit­u­a­tion eines Flüchtlingskindes dienen: es ver­sucht aus der Asche aufzuer­ste­hen und neues Leben zu find­en. [..] Auf Grund der Flucht sind die Ange­höri­gen der Flüchtlinge jedoch sel­ber trau­ma­tisiert und kön­nen den Kindern daher nicht die nötige Unter­stützung bieten. Sie haben mit ihrer Heimat und dem Ver­lust geliebter Men­schen auch ihre Träume ver­loren, ihre Per­spek­tiv­en und ihren Weg. Wenn wir mit ihnen Zeit ver­brin­gen, ihnen nahe sein kön­nen, Geschicht­en erzählen und gemein­sam Spie­len, kön­nen wir gemein­sam einen Weg zu Träu­men find­en. Durch den Zugang zu inneren Bildern wird die Welt der Gefüh­le und der Phan­tasie gepflegt und diese Welt kann den Kindern eine Kraftquelle für ihr Leben sein. Mit den inneren Bildern kön­nen die Kinder eigene Möglichkeit­en und Fähigkeit­en wiederfind­en und mit wach­sen­dem Ver­trauen zum Aus­druck bringen.